Paintball spielen

0
290

Paintball erfreut sich in der heutigen Zeit einer immer größer werdenden Beliebtheit. Für zahlreiche Personen stellt jener Sport eine wichtige Freizeitbeschäftigung dar, der vom stressigen Arbeits- oder Schulalltag ablenken soll.
Unter Paintball versteht man im Großen und Ganzen das gegenseitige Abschießen mit bunten Farbgeschossen. Dies geschieht in der Regel mit Hilfe von Gas- oder Luftdruckmarkierern.
Bei Paintball handelt es um einen Mannschaftssport, in dem zwei gegnerische Teams gegeneinander antreten. Es gibt drei verschiedene Spielvarianten, welche jedoch immer mit den gleichen Grundregeln gespielt werden. Im Allgemeinen wird zwischen Speedball, Woodland und Recreational Paintball unterschieden.
Speedball stellt hierbei den Überbegriff für alle Paintballspiele dar. Jene Spielart wird zumeist auf ebenen und übersichtlichen Feldern mit künstlichen Deckungen gespielt. Der Zuschauer kriegt dabei einen guten Einblick ins Geschehen, weshalb die meisten Turniere auf solchen Feldern gespielt werden.
Woodland bezeichnet alle Spielvarianten, die auf unebenem und schwer übersichtlichem Terrain, wie einem Wald, gespielt werden. Es handelt sich hierbei um die ursprünglichen Spielfelder, auf denen Paintball erstmals Verwendung fand. In Deutschland findet man solche Felder heutzutage eher selten, da die rechtlichen Bestimmungen sehr strikt sind und eine gesetzeskonforme Eröffnung somit erschweren.
Recreational Paintball (RecBall) stellt den Überbegriff für alle Paintball- Spiele dar, bei denen nicht um Geld gespielt wird. Es gibt eine große bandbreite an RecBall- Spielfeldern, so dass Spiele sowohl in Hallen als auch im Wald stattfinden.

Da die Farbgeschosse mit einer großen Geschwindigkeit abgefeuert werden, ist die Schutzausrüstung auf dem Spielfeld Pflicht. Die Schutzmaske stellt hierbei eines der wichtigsten Accessoires dar, da die Paintball- Kugeln dem Spieler schwere Verletzungen im Gesicht zufügen könnten. Jene Maske schützt dabei immer Augen, Ohren, Nase und den bereich um den Mund.
Die Laufsocke gehört ebenso zur Spielausrüstung eines jeden Paintball- Spielers. Diese wird über den Lauf gestülpt, um so einen unbeabsichtigt ausgelösten Schuss abzufangen. Jene Laufsocke ist auf allen offiziell betriebenen Spielfeldern Pflicht. Zur weiteren Schutzausrüstung gehören außerdem Knie- und Ellbogenschützer, ein Genitalschutz, Handschuhe sowie Neoprenbinden, um den Hals und Kehlkopf zu schützen.

Wer in München Gelegenheiten zum Paintballspielen sucht, kann sich an den Münchner Verein für Paintball wenden. Der MVP veranstaltet in Garching regelmäßige Spiele jener Art.
Weiters ist das outdoor Spielfeld von „Heart Attack“ in Tirol zu empfehlen. Dieses liegt in der im Südwesten der Stadt Innsbruck und ist von München aus relativ schnell zu erreichen.

TEILEN
Vorheriger ArtikelCandle Light Dinner
Nächster ArtikelHubschrauber selber fliegen
Wir sind die freien Redakteure von fastlife.de, die sich auf die schönen Dinge des Lebens in München und für die Bereiche Wohnen, Musik, Kultur, Trends und Lifestyle in den verschiedensten Facetten spezialisiert haben. Wir laden Dich ein, das Themenspektrum unseres Magazins zu entdecken - klar strukturiert und visuell ansprechend aufbereitet.