Krimidinner in München

0
285

Eine neue Form der Erlebnisgastronomie geht ins zehnte Jahr: Das Krimi-Dinner. Inzwischen wird es überall angeboten, zu Preisen ab rund 70,- € erleben die Gäste einen kulinarischen Abend (in der Regel 4-Gänge-Menü) mit spannendem Krimi-Theater, an welchem sie selbst beteiligt sind. Die Berichte von Kunden und Presse reichen von begeistert bis euphorisch.

Die Idee selbst: Zum Menü wird ein interaktives Theaterstück serviert. Noch bevor der erste Bissen geschluckt ist, wird zumeist schon die erste Leiche „serviert“. Beim Original stammt das Sujet aus den Edgar-Wallace-Krimis. Im Haus der Ashtonburrys wird anlässlich eines Leichenschmauses das Testament des plötzlich verstorbenen Lords geöffnet, und während das Menü im Gange ist, ergeben sich mysteriöse Verwicklungen, die jeden der Anwesenden verdächtig machen. Intrigen werden gesponnen und entwirrt, Familiengeheimnisse gelüftet und Anschuldigungen in den Raum gestellt. Das Publikum wird mehr oder weniger stark einbezogen und spielt mit, jeder Gast kann aber auch die passive Rolle des Nur-Zuschauers einnehmen. Am Ende des Abends kann er in die Irre geleitet worden sein, sich selbst verdächtig gemacht oder auch als Detektiv bewährt haben.

In München wird der Erlebnisabend an 18 verschiedenen Orten angeboten, wobei sich die Bezeichnungen – wahrscheinlich aus markenrechtlichen Gründen – etwas unterscheiden. Es gibt „Krimidinner – Das Original“, weiter das „Original Krimi Dinner“, das „Criminal Dinner“ und „Krimi, Dinner und Theater“. Es gibt verschiedene Varianten, die beliebteste und wohl am häufigsten aufgeführte ist die oben beschriebene („Das Original“). Man kann aber auch einen Raub, einen Versicherungsbetrug oder einen sonstigen Kriminalfall aufklären, in grusligen Dinnershows gibt es schaurige Showeinlagen und Gruselbankett, bei „Mutzenbacher Dinnershows“ in Wien geht es wiederum frivol zu. Auf Wunsch werden ebenso Themenshows zu Weihnachten, Muttertag oder Geburtstag mit einem Dinner verknüpft, der Möglichkeiten gibt es viele.

Wer es noch nicht erlebt hat, entscheidet sich wahrscheinlich für das Original, das Klassiker-und demnächst vielleicht Kultstatus besitzt.

TEILEN
Vorheriger ArtikelGrosses K, Pretty Mo, Semi B, Roger Rekless, Tilos & Nino Brown – München
Nächster ArtikelDinner in the Dark
Wir sind die freien Redakteure von fastlife.de, die sich auf die schönen Dinge des Lebens in München und für die Bereiche Wohnen, Musik, Kultur, Trends und Lifestyle in den verschiedensten Facetten spezialisiert haben. Wir laden Dich ein, das Themenspektrum unseres Magazins zu entdecken - klar strukturiert und visuell ansprechend aufbereitet.